.

Startseite

med. Wissen

Versuche

Warum

Shop

 

die Modelle:  

Gala

Pegasus

 

über mich

Kontakt


Heukorb Happy

die langsamste Art der Heufütterung - für glückliche Pferde und glückliche Pferdebesitzer

 

Der Heukorb wurde entwickelt, um leichtfuttrigen oder kranken Pferden Heu rund um die Uhr anbieten zu können und um für alle andere Pferde Fresspausen zu vermeiden.
Die Gesundheit und die Zufriedenheit unserer Pferde sind vor allem abhängig von einer artgerechten  (Heu-) fütterung. In freier Natur fressen Pferde etwa 15 - 18 Stunden am Tag, langsam Halm für Halm, und machen dabei ca 60.000 Kauschläge.
Für ein Kilogramm des von uns vorgelegten Heus benötigen sie nur 30 bis 40 Minuten. Gehen wir jetzt von einem Tagesbedarf von 8 - 10 kg für ein Großpferd aus, braucht es für diese Tagesration also nur ca 4 - 6 Stunden und nur etwa 35000 Kauschläge. Die Gesamtfresszeit ist also viel zu kurz, und die Fresspausen zwischen den Fresszeiten sind viel zu lang und daher gesundheitsschädlich. Auch engmaschige Heunetze mit Maschenweiten von 3 cm verlängern die Fresszeiten laut Studien nur um ca 25%.

Die aus diesen Tatsachen resultierende Frage, wie wir unseren Pferden rund um die Uhr Heu anbieten können, ohne dass sie zu dick werden, führte zu der Erfindung des Heukorbes.
Aus dem Heukorb fressen die Pferde unserer Erfahrung nach etwa doppelt so langsam wie aus einem Heunetz mit gleicher Maschenweite.
Warum das?
Der Heukorb ist durch die innenliegendeWendel starr rund. Somit kann von den Pferden kein Druck aufgebaut werden, um schneller an das Heu heranzukommen. Das Heu liegt im Heukorb lose und muss Halm für Halm herausgezupft werden. Dabei bewegt sich der Heukorb permanent – besonders, wenn mehrere Pferde aus ihm fressen und er baumelnd aufgehängt wird.

Der Heukorb hat einen Durchmesser von ca 58 cm und eine Höhe von ca 80 cm. Es passen, je nach Konsistenz des Heus, mehr als 10 kg hinein.

Die Vorteile des Heukorbs:

  • Durch seine feste Form verändert er sich nicht, wenn er leerer wird, und kann dadurch tiefer gehängt werden als normale Heunetze.
  • Der Heukorb ist größer als jedes auf dem Markt verfügbare Heunetz. Er fasst mehr als 10 kg Heu.
  • Durch seine runde Form und den Durchmesser von ca 58 cm lässt er sich von den Pferden nicht vor der eigenen Brust festklemmen, so dass die Pferde nicht mit verworfenem Hals fressen können.
  • Im Gegenteil: Baumelnd aufgehängt bewegt er sich viel und erfordert daher vom Pferd die unterschiedlichsten Fresshaltungen.
  • Er steht selbstständig und lässt sich durch seine große Öffnung sehr leicht befüllen.
  • Zu Aufbewahrungs- und Versandzwecken lässt er sich flach zusammendrücken.
  • Von der Wendel geht keinerlei Verletzungsgefahr aus.
  • Die Pferde mögen das Spielerische am Heukorb, und sie fressen auch gerne zu mehreren daraus.
  • Frei schwingend aufgehängt verdoppelt sich die Fresszeit im Vergleich zu anderen Heunetzen mit gleicher Maschenweite, da das Heu im Heukorb lose liegt und nicht festgedrückt werden kann. Durch diese lange Fresszeit können Fresspausen, und damit Magen- und Darmprobleme sowie Langeweile und Untugenden vermieden werden.

 

Wie es zur Erfindung des Heukorbs kam, habe ich in einem Gastbeitrag auf der Seite von Dr. Tanja Romanazzi erzählt:
http://www.offenstallkonzepte.com/heukorb.html

 

Diese Videos zeigen, wie die Pferde aus dem Heukorb fressen.

https://www.youtube.com/watch?v=x8OSwXqUHp0

https://www.youtube.com/watch?v=C06iohwv3yQ

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 








Weitere Informationen über unsere Pferde finden sich auf unseren Seiten www.laufstall-hollergarten.de und www.galine.de. Außerdem betreiben wir www.geliebtes-pferd.de und www.spielzeugversand.de .